Wo die Alpenrosen blüh’n

Komponist: Walter Höfling
Text: Abt-Grosewski

Wo den Himmel Berge kränzen, Nebel wallen um die Kluft,
wo im Gold die Firnen glänzen bei des Abendschimmers Duft,
wo im Gold die Firnen glänzen bei des Abendschimmers Duft.

Refrain:
Wo die Alpenrosen blüh’n, dahin, dahin möcht’ ich zieh’n,
wo die ALpenrosen blüh’n, dahin, dahin möcht’ ich zieh’n!

Wo vom Fels die Bächlein springen, rauschen stürzen in den Schlund,
wo die Herdenglöcklein klingen zauberhaft im dunklen Grund,
wo die Herdenglöcklein klingen zauberhaft im dunklen Grund.

Refrain:

Wo die See’n im Felsenschatten bleicher Mondscheinschimmer küsst,
wo auf sammentweichen Matten Gems um Gemse sich begrüsst, wo auf
sammetweichen Matten Gems un Gemse sich begrüsst.

Refrain:

Wo die Waldschlucht widerhallt muntrer Senner frohen Sang,
wo das Echo weithin schallet bei des Alphornes Klang,
wo das Echo weithin schallet bei des Alphornes Klang.

Refrain: