Untreue

Komponist:
Text:

1. Im Aargau sind zwei Liebi, es Maiteli und es Büebli;
die händ enander so gern, so gern, die händ enander
so gern.

2. Und der Jungknab’ zog zum Kriege. Wann kommt
er wiederum heim.

3. Uebers Jahr im and’re Summer, wenn d’Stüdeli traget
Laub.

4. Und ‘s Jahr und das war ume, der Jungknab kommt
wied’rum heim.

5. Er zog dur’s Gässeli ufe, wo schön Ann’ im Fensterli
lag.

6. “Gott grüss di, du Hübschi, du Feini! Vo Herze
g’fallt du mer wohl.”

7. “Was soll i dir denn noch g’falle? Ha scho längst
en andere Ma!

8. En hübsche und en riche, der mi wohl erhalte cha.”

9. Und er zog dur ‘s Gässeli abe und weinet und truret
gar sehr.

10. Da begegnet ihm sini Frau Mueter: “Was weinest
und trurest so sehr?”

11. “Was sott i nit weine und trure? Ha jo keis
Schätzeli meh!”

12. “Wärest du deheime bliebe, so hättest dis Schätzeli
noch!”