Ode an Gott

Joh. Heinrich Tobler (1777 – 1838)

1. Alles Leben strömt aus dir,
und durchwallt in tausend Bächen,
alle Welten, alle sprechen
deiner Hände Werk sind wir.

2. Dass ich fühle, dass ich bin,
dass ich dich, du Grosser kenne,
dass ich froh dich Vater nenne
o ich sinke vor dir hin.

3. Welche ein Trost und unbegrenzt,
und unnennbar ist die Wonne,
dass gleich deiner milden Sonne
mich dein Vateraug’ umglänzt.

4. Deiner Gegenwart Gefühl,
sein mein Engel, der mich leite,
dass mein schwacher Fuss nicht gleite,
nicht sich irre von dem Ziel.