O mein Heimatland

Komponist:
Text:

1. O mein Heimatland! O mein Heimatland, wie so innig
feurig lieb’ ich dich! Schönste Ros’, ob jede mir veblich,
duftest noch an meinem öden Strand! O mein Heimatland,
o mein vaterland! wie so innig, feurig lieb’ ich dich!
Schönste Ros’, ob jede mir verbindlich, duftest noch an mei-
nem öden Strand, mein Heimatland, mein Schweizerland,
mein Vaterland.

2. Als ich arm, doch froh, fremdes Land durchstrich,
Königsglanz mit deinen Bergen mass, Thronenflitter bald ob
dir vergass, wie war da der Bettler stolz auf dich! Als ich
fern dir war, o Helvetia! Fasste manchmal mich ein tiefes
Leid; doch wie kehrte schnell es sich in Freud’, wenn ich
einen deiner Söhne sah! Helvetia, mein Heimatland, mein
Vaterland.

3. O mein Schweizerland, all’ mein Gut und Hab’, wenn
dereinst mein banges Stündlein kommt, ob ich Schwacher
dir auch nichts gefrommt: nicht versage mir ein stilles
Grab. Werf’ ich ab von mir dies mein Staubgewand, beten
will ich dann zu Gott dem Herrn: “Lasse strahlen deinen
schönsten Stern nieder auf mein irdisch Vaterland!” Aufs
Schweizerland, mein Heimatland, mein Vaterland.