Heisst ein Haus zum Schweizerdegen

Komponist:
Text:

1. Heisst ein Haus zum Schweizerdegen, lustig muss die Her-
berg sein; denn die Trommel spricht den Segenm und der Wirt
schenkt Rosen ein. [: Kommen die Gäste, Frau Wirtin, sie lacht,
sie hat schon manchen zur Ruhe gebracht ! :]

2. Ist kein Volk fast allerwegen, das da nicht schon eingekehrt,
und der Wirt zum Schweizerdegen hat den Eintritt nie verwehrt.
[: Hat denn die blutige Zeche gemacht, dass die Frau Wirtin vor
Freuden gelacht !:]

3. Zweiundzwanzig Schilde blitzen von dem Giebel weit zu
Tal; Zeug- und Bannerherren sitzen harrend in dem hohen Saal,
[: lauschen, bis jsuchzend die Mutter sie ruft, und von den Schil-
den erklingt die Luft ! :]

4. All’, die Wehr und Waffen pflegen, stehen auf von Tal zu
Tal; hört, es klingt der Schweizerdegen, hört, es singt der alte
Stahl ! [: Tut ihm genug und erprobt ihn vereint, besser, das
Mütterlein lacht, als es weint ! :]

5. Wo in Ländern, frei gelegen, und in altgetürmter Stadt
Schweizerherz und Schweizerdegen die gemeine Herrschaft hat:
]: Da ist die Mutter, so hold und so fein ! Lacht sie, so wird’s
Frau Helvetia sein !:]