Hängt der Himmel voller Wolken

Komponist:
Text:

1. Hängt der Himmel voller Wolken, und der regen fällt
schon Tag und Nacht, immerzu wir vorwärts rollen, und der
Wagen, ja der ächzt und kracht. Dorf um Dorf wir flott passieren,
denn der Schneid ist unser grösster Stolz, ja wir MW-Kanoniere
(stolzen Mittrailleure), wir sind vom allerbesten Holz.
Refr. : [: Und wenn’s dann bummst und kracht, so weiss man’s weit und
breit, das ist die … te Kp. der Luziensteig. :]

2. Heute geht’s in die Verlegung, auf die gottverlassene Ober-
alp, über hundert Meilen tippeln, aber so was, ja das lässt uns
kalt. Klappt auch einer mal zusammen, reisst der Kamerad ihn
wiedder mit, und wenn wir durch’s Dorf marschieren, erkennt man
uns am flotten Schritt. Refr.: [: Und wenn’s dann pfeift und
heult, so weiss man’s weit und breit, es schiesst die … te Kp.
der Luziensteig. :]

3. Kommt dann endlich die Entlassung, die wir Tag für Tag
so heiss ersehn, und du blätterst im Kalender: Ja 117 Tag du
zählst. Kommst du endlich dann nach Hause, heim zu deinem
allerliebsten Kind, fliegt sie dir gleich in die Arme und gibt ‘nen
Kuss dir danz geschwind. Refr.: [: Und wenn wir bummeln gehn,
so sagt man voller Neid: Sie hat ‘nen MW-Kanonier der Luzien-
steig. :]

4. Und wenn einst in hundert Jahren, wenn wir alle ruhn im
stillen Grab, wieder tönen die Fanfaren und wir spürn der
schnellen Rosse Trab. Wenn du hörst die Minen krachen, steigst
du aus der kühlen Erde Grund, und wie einst vor hundert Jahren,
unser Lied ertönt aus aller Mund. Refr.: [Und wenn’s dann
bummst und kracht, so weiss man’s weit und breit: Da kommt
die … tr Kp. der Luziensteig. :]