Entschuldigung

Komponist: Friedrich Silcher
Text: Ludwig Bowitsch / Ludwig Andersen

Und sitz ich in der Schenke beim vollen Galse Wein,
so denk ich dein in Ehren, lieb Weib so hold und rein!
Und gibt sein tiefes Fühlen der ein und andre kund,
so leer ich dir zu Ehren das Glas bis auf den Grund,
das Glas bis auf den Grund.
Und schreit ich auch als Zecher oft über Mass und Ziel,
so denk ich, dir zu Ehren geschieht doch nie zuviel,
so denk ich, dir zu Ehren geschieht, geschieht, geschieht
doch nie zuviel.

Und lacht ein schönes Mädchen mich an herzinniglich,
sie ist, denk ich im stillen, doch gar nichts gegen dich!
Lieb Weib, dich trag im Herzen ich immer rum mit mir,
du überstrahlst sie alle mit deiner Frauenzier,
mit deiner Frauenzier.
Doch spitzt das schöne Mädchen den Mund, dann küss ich zu
und träume voller Inbrunst, das Mädchen wärest du,
und träume voller Inbrunst, und träum, und träum,
das Mädchen wärst du.