Die graue Reiterei

Komponist:
Text:

1. Der Wind weht über die Felder, ins regennasse Zelt. Der
Hauptmann stürmt gen Geldern, seine Reiter ziehn ins Feld.
Refr.: [: Taritara, taritara, wir sind die graue reiterei. :]

2. Es ziehn in langen Reihen, das erste Regiment, zu zweien
und zu dreien, der Hauptmann reit’ am End.
Refr.: [: Taritara, taritara, wir sind die graue reiterei. :]

3. Und drüben im fernen Flandern, da mäht der Schnitter
Tod; viel Kreuz’ am Wegesrand, erglühn im Abendrot.
Refr.: [: Taritara, taritara, wir sind die graue reiterei. :]

4. Drauf schlagen Nachtigallen wie Flöten und Schalmein,
gesungen hat’s vor allem, die graue Reiterei.
Refr.: [: Taritara, taritara, wir sind die graue reiterei. :]