Die alten Strassen noch

Komponist: Satz: Peter Gripekoven (1870 – 1929, Op 1
Text: Martin Greif, eiegntlich Friedrich Hermann Frey 1839 (Speyer) bis 1911 (Kufstein), deutscher Dichter

Nach der Heimat kam ich wieder,
alles hab ich mir besehn,
als ein Fremder auf und nieder,
als ein Fremder auf und nieder
musst ich die Strassen gehen.

Die alten Strassen noch,
die alten Häuser noch,
die alten Freunde aber sind nicht mehr.

Auf dem Friedhof fern, alleine
hab ich manchen Freund erkannt
und bei einem Leichensteine
und bei einem Leichensteine
fühlt ich eine leise Hand.

Die alten Strassen noch,
die alten Häuser noch,
die alten Freunde aber sind nicht mehr.

Was ich fesselnd möchte umschlingen
liegt hier, fern von Erdenpein,
keine Sehnsucht kann es bringen
keine Sehnsucht kann es bringen
immer muss geschieden sein.

Die alten Strassen noch,
die alten Häuser noch,
die alten Freunde aber sind nicht mehr.