Der Venner (Fähnrich)

Komponist:
Text:

1. Zu Grauholz wohl auf der Wacht, da stand nach
heisser Schlacht, noch in später Abendstunde, ein
Venner auf der Wacht.

2. Der Venner schritt wohl auf und ab, er zählte die To-
tenschar, die noch gestern zu dieser Stunde, gesund
und munter war, die noch gestern zu dieser Stunde,
gesund und munter war.

3. Was regt sich dort, wohl im Gebüsch? Es ist ein Ka-
merad, der mit tiefgeschossner Wunde, in seinem
Blute lag.

4. Bring Wasser her. mein Kamerad, die Kugel traf mich
gut, dort in jenem Wiesengrunde, da floss mein erstes
Blut.

5. Noch eine Bitt gewähre mir: Grüss mir mein Weib
und Kind, sie erwarten ihren Vater, der niemals wie-
derkehrt.

6. Und morgen dann in aller Früh, gräbt mir ein stilles
Grab, steck ein Kreuzlein aus zwei Zweiglein, streut
Blumen auf mein Grab! Steckt ein Kränzlein aus
zwei Zweiglein, streut Blumen auf mein Grab!