Beresinalied

Komponist:
Text:

1. Unser leben gleicht der Reise eines Wandrers in der Nacht,
jeder hat in seinem Gleise, [: etwas, das ihm Kummer macht. :]

2. Aber unerwartet schwindet vor uns Nacht und Dunkelheit,
und der Schwergedrückte findet [: Linderung in seinem Leid. :]

3. Darum lasst uns weitergehen; weichet nicht verzagt zurück !
Hinter jenen fernen Höhen [: wartet unser noch ein Glück. :]

4. Mutig, mutig, liebe Brüder, gebt die bangen Sorgen auf;
morgen steigt die Sonn’ schon wieder [: freundlich an dem
Himmel auf. :]

Nach der Überlieferung stimmte Thomas Legler aus Diesbach-Dornhaus, damals Grenadieroberleutnant in französischen Diensten, diese Strophen in der Morgendämmerung des 28. Novembers 1812 im Kreise seiner Kameraden kurz vor dem Ausbruch der Schlacht an der Beresina an. Leglers Lieblingslied wurde später unter dem Namen “Beresinalied” zum Volksgut. Der Text bildet einen AUsschnitt aus Ludwig Gisekes zehnstrophigem Gedicht “Die Nachtreise”; die allgemein bekannte Melodie stammt von Johann Immanuel Müller.