An der Saale kühlem Strande

Komponist:
Text:

1. An der Saale kühlem Strande stehen Burgen hoch und
kühn. Ihre Dächer sind zerfallen und der Wind streicht
durch die Hallen, Wolken ziehen darüber hin.

2. Zwar die Ritter sind verschwunden, nimmer klirren
Speer und Schild; doch dem Wandersmann erscheinen
auf den altbemoosten Steinen oft Gestalten zart und
mild.

3. Und der Wandrer zieht von dannen, denn die Tren-
nungsstunde ruft; und er singt Abschiedslieder, Lebe-
wohl tönt’s ihm hernieder, Tücher wehen in der Luft.